08.2017

meine arbeitsauffassung

visuelle kommunikation bedeutet für mich das reizvolle sichtbarmachen der essenz des gestaltungsauftrages – das wesen/die identität eines unternehmens/einer marke muß im ergebnis ein gestalterisch richtiges, kommunikatives konzentrat ergeben. dies nicht zum selbstzweck sondern immer im sinne des mehrwertes für den kunden. die existenzberechtigung jeder guten gestaltung liegt für mich im resultierenden kundennutzen. diese auffassung, gepaart mit einem hohen qualitätsanspruch, begleitet meine arbeit zuverlässig in allen projekten – vom flyer bis zur kampagne.

meine arbeitsweise

im gemeinsamen gespräch erörtere ich mit meinen kunden die gegebene problemstellung und diskutiere gestalterische lösungsansätze mit dem ziel, ein individuelles kommunikationskonzept zu generieren, welches die wahrnehmung der zielmenschen nachhaltig positiv beeinflusst. dabei ist mir sehr wichtig, dass der vektor des erscheinungsbildes medienübergreifend einheitlich verläuft.

mein markenverständnis

starke marken müssen immer fetische sein, von denen starke anziehungskräfte ausgehen. die suche nach einem mythos ist die triebfeder des menschlichen verlangens nach dem fetisch marke. diesen mythos zu finden und in den köpfen der zielmenschen zu manifestieren ist die königsdisziplin jeder werblichen kommunikation. es sind ideen, die menschliches verhalten beeinflussen und verändern. in einer zeit, in welcher informationen stets zur verfügung stehen und die digitalen möglichkeiten alle grenzen zu sprengen scheinen, ist das klassische kommunikationsmodell des einseitigen sendens einer botschaft von sender zu empfänger überholt. die menschen erwarten heute mehr von kommunikation – sie wollen eine interaktion mit der marke. hier muß man mittels kommunikation von einem moment auf den nächsten begehrlichkeiten wecken.